Zurück zur Startseite                                                     Zurück zum Archiv
   
 
   
 
   
 
  SAV Torgelow gewinnt sein 25. Weihnachtsturnier

 

Lauter Kampflärm schlug dem entgegen, der die Gelegenheit nutzte um sich die Wettkämpfe in der Vereinssporthalle in Torgelow-Spechtberg beim 25. Weihnachtsturnier anzuschauen. Knapp 100 jungen Burschen und auch Mädchen nutzen die letzte Gelegenheit des Jahres um eine der begehrten Medaillen zu ergattern. Insgesamt 12 Mannschaften waren der Einladung des SAV Torgelow gefolgt, um sich beim fairen Ringkampf zu messen und eventuell sogar einen der Mannschaftspokale zu erkämpfen. Der für die erfolgreichste Mannschaft blieb allerdings am Ende beim Ausrichter Torgelow, der stellte mit 18 Kämpfern nicht nur die größte Mannschaft sondern holte sich auch mit 72 Punkten den Mannschaftssieg. Dahin landeten der FSV Stralsund mit 50 Punkten auf Platz 2 und der Greifswalder RV wurde mit 44 Zählern dahinter Dritter. Dass alles sehr knapp zuging zeigt schon alleine das auf Platz 4 und 5 der RSV Hansa 90 Frankfurt/Oder und Spartakus Pyrzyce mit jeweils 43 Punkten folgten. Für die Ath
 leten d
es SAV Torgelow gab es am Ende Jubel über 5 Turniersiege, Sophie Tran, Eric Meyer, Hanno Matti Hänsel, Albert Frommholz und Florian Rohda gewannen die Goldmedaille. Jeweils über Silber freuten sich Ramon Fittig, Kevin Tran, Maurice Fittig, Max Mietzner und Tom Gutzmer. Bronze hingegen gewannen Jan Meyer und  Tobias Wenzel. Knapp an Edelmetall vorbei erreichen Platz 4 jeweils Loreen Glinka, Chris Schneider und Sven Glinka und auf Platz 5 Marc Gutzmer. Schwer hatten es die beiden jüngsten Kämpfer im Team, Lennard Leu und Kalle Pittelkow werden jeweils Siebter in ihrer Gewichtsklasse.
   
 
  Bundesligaringen: Eine Begegnung der besonderen Art

 

Die Mannschaftskämpfe der Ringerstaffeln in Deutschland sind mitten im Kampfgeschehen. In den Unterschiedlichsten Staffeln der 1. und 2. Bundesliga laufen die Kämpfe auf vollen Touren, ermittelt werden sollen der Staffelsieger und natürlich auch der Absteiger. Der SAV Torgelow ist zwar selber in keiner Staffel vertreten, aber trotzdem sind drei Sportler der Ueckerstädter aktiv in der 2.Bundesliga Gruppe Nord aktiv. Für den RV Thalheim startet in dieser Saison Torgelows Ausnahmetalent Alexander Grebensikov. „Die Macht aus dem Zwönitztal“, wie sich die Thalheimer Ringer unweit Chemnitz gerne selber beschreiben können mit ihrem Neuzugang sehr zufrieden sein, stand Alex auf der Matte in der 66 kg-Klasse, und das war fast immer, dann ging er auch als Sieger runter. Gefehlt hat er nur als er zum Turnier in Tallinn war und auch dort als Sieger das starke Turnier beendete. Etwas anders sieht es da bei den anderen beiden Bundesligakämpfer des SAV Torgelow aus. Die Zwillingsbrüder Andrej und Alexander Ginc wurden auf Grund ihrer guten Leistungen vom Bundesligaaufsteiger RV Lübtheen angeheuert. Der Einsatz bei einer Mannschaft in Mecklenburg-Vorpommern unterstützten natürlich die Verantwortlichen des Heimatvereines. Die beiden 15jährigen sollten ja mithelfen den Klassenerhalt zu sichern. Andrej bestritt seine ersten drei Duelle in der 60 kg Klasse durchweg gegen ältere Kontrahenten und schlug sich achtbar. Nie gab er die Höchstwertung ab, was ihm viele Sympathien einbrachte. Dann leider ein unglücklicher Unfall bei der Bodenabwehr und Andrej musste sein Duell mit einem Armbruch beenden. Inzwischen ist der sehr ehrgeizige junge Mann auf dem Wege der Besserung und kann es schon gar nicht abwarten wieder selber auf der Matte zu stehen. Inzwischen steht Bruder Alexander Ginc für die Lindenstädter in der 55 kg-Klasse im Team auf der Matte. Die haben inzwischen die gesamte Liga aufgeweckt, da sie sich mit fünf Siegen am Stück bis auf Platz 2 der Tabelle Empor gekämpft haben. Selbst im Spitzenduell letztes Wochenende um Kampf um den 2. Rang gewann man vor 500 fanatisch jubelnden Zuschauern das Duell gegen den KSC Motor Jena. Mit dabei einem überglücklichen Alexander, der konnte hier nämlich sein erstes Bundesligaduell gewinnen und sich vom Publikum feiern lassen. Eine Woche vorher war er beim Debüt noch den bulgarischen Juniorenmeister unterlegen. Und nun treffen sie mit ihren Mannschaften aufeinander, ein Treffen der besonderen Art. Der große Alexander mit seinem RV Thalheim als Gastgeber gegen den kleinen Alexander mit seinem RV Lübtheen. Beide haben eine gute Chance ihre eigenen Duelle zu gewinnen, aber welches Team gewinnen wird wagt keiner vorauszusagen. Übrigens der Hinkampf in Lübtheen endete 18:18 unentschieden.
   
 
  Venne-Cup in Herning: Vorpommern-Ringer hinter Herning auf Platz 2

 

Seit über 20 Jahren dauert schon die freundschaftliche Beziehung zwischen den Ringern aus Herning (Dänemark) und den Vereinen aus Vorpommern, dem Greifswalder RV; Demminer RV und dem SAV Torgelow. Trotz großer Entfernung besucht man sich jährlich zu den Vereinsturnieren des jeweiligen Veranstalters. Auch in diesem Jahr nutze man die Gelegenheit den Venne-Cup in Herning zu besuchen. Ausgerichtet wurde das Turnier in 5 Bereichen, einmal die weibliche Jugend und dann die Jungen in den Bereichen zwischen 6 und 17 Jahren. Der Demminer RV war mit 3 Mädels vor Ort vertreten, zu den beiden Turniersiegen von Sarah Kellermann (26 kg) und Maria Betker (32 kg) gab es Silber für Marie-Luis Bargholz (36 kg) und damit wurde man bester Verein in diesem Bereich. Dieses schafften die Ringer der KG Vorpommern gleich in drei Jungsbereichen, bei den D Jugendlichen (6-9 Jahre), C-Jugendlichen (10-12 Jahre) und Kadetten (16/17 Jahre) konnte man jeweils als beste Mannschaft das Turnier beenden. Trotzdem reichte es dann leider nicht zum Gesamtsieg der Wertung, hier kam man hinter dem Gastgeber Herning auf Platz 2 an. Die Kämpfer aus Greifswald und Torgelow holten zusammen insgesamt 6 Gold, 5 Silber und 3 Bronzemedaillen. Turniersieger wurden Artur Schmidt, Timur Marziev, Ilian Marziev, Rahman Magamadow, Tim Wichmann und Geworg Ibaschyan. Zweite Plätze erkämpften sich Kevin Tran, Karl Marbach, Eric Uteß, Marlon Plönzke und Hanno Matti Hänsel. Auf den dritten Rang kommen Albert Frommholz, Tilmann Schöne und Florian Rohde. Zudem wurde Ilian Marziev als bester Kämpfer der Kadetten ausgezeichnet. Insgesamt gingen hier in Dänemark 136 Kämpfer von 19 Mannschaften an den Start.
   
 
  Letzter Jugendligakampf in Rostock

 

Die KG Vorpommern (Greifswalder RV und SAV Torgelow) musste zum letzten Jugendliga Kampf der Staffel Nord in der Hansestadt bei der KG Rostock/Warnemünde antreten. Die Vorpommern hatten sich trotz sehr junger Mannschaft und Probleme in der Besetzung für den  Start in der Jugendliga entschieden und konnten auch diesmal wieder nicht Sportler in allen  10 Gewichtsklassen aufstellen. Zudem vielen verletzungsbedingt Leistungsträger aus, die durch jüngere und unerfahrene Sportler vertreten wurden. Als Ziel hatte man sich im Vorfeld 2 Einzelsiege gesetzt. Mit 12 zu 24 verlor man am Ende in Rostock und konnte sogar mit drei Siegen nach Hause fahren. Der Torgelower Max Mietzner (50 kg) siegte in seinem Duell schon nach 14 Sekunden, Gegner Benny Giertz konnte dem Kopfhüftwurf nicht abwehren. Die Greifswalder Tilmann Schöne (63 kg) und Rahman Magamadov (31 kg) siegten ebenfalls vorzeitig. Tilmann gewann gegen Tien Nguyen Ho durch technische Überlegenheit nach 2:52 Minuten und für eine große Überraschung sorgte Rahman nach 1:15 Minute, der Fabian Wiesemann per Nackenhebel aufs Kreuz legen konnte. Alle anderen Kämpfer der Vorpommern waren allerdings Chancenlos gegen ihre Kontrahenten und mussten den Sieg der Gastgeber akzeptieren. Zum Einsatz kamen Max Heiden (28 kg), Jan Meyer (34 kg), Erik Meyer (38 kg), Tobias Wenzel (55 kg) und Florian Rohde (+63 kg). Damit schleißen die Ringer aus Greifswald und Torgelow die Ligasaison auf den 5.Platz ihrer Staffel ab, im nächsten Jahr dann allerdings will man erneut angreifen.
   
 
  Kevin Tran bester Kämpfer in Berlin, Schwester Sophie gewinnt in Rostock

 

Der SV Berlin-Buch richtete zum ersten Male das Werner-Seelenbinder-Gedenkturnier für den Altersbereich der Junioren, Kadetten und Schüler aus. Ein neues Turnier gleich erfolgreich in den gewohnten Wettkampfkalender zu integrieren ist nicht immer ganz leicht, aber die Randberliner gaben sich große Mühe und viele spannende Kämpfe im griechisch-römischen Stil konnten Betreuer und Zuschauer sehen. Zeitgleich trafen sich die Nachwuchskämpfer des freien Ringkampfstiles zum Ostseepokal in Rostock. Auch der SAV Torgelow nutzte die Gelegenheit an beiden Turnieren zu starten. In Berlin überzeugte man durch zwei Turniersiege, Gordon Rehbein (Kadetten/63 kg) und Kevin Tran (Schüler/38 kg) standen nach dem Turnier auf dem Podest ganz oben. Kevin konnte zudem in seinem Altersbereich den Pokal als bester Kämpfer in Empfang nehmen. Für Silber reichte es bei Florian Rohde (Schüler/+63 kg), Bronze gewannen jeweils Gustav Kenn (Kadetten/50 kg), Erik Rehbein (K/63 kg) Nikita Günther (K/76 kg) und knapp an einer Medaille vorbei erkämpfte Max Mietzner (Schüler/50 kg) den vierten Platz. In der Vereinswertung kommt der SAV Torgelow damit auf Platz 2 hinter dem Turnierausrichter SV Berlin-Buch und vor dem Greifswalder Ringerverein. In der Hansestadt Rostock waren die Ueckerstädter mit 4 Sportlern vertreten. Sophie Tran (weibliche Schüler/23 kg) machte es ihrem Bruder Kevin Tran hier an der Warnow nach und gewann in ihrer Kategorie die Goldmedaille. Durch Loreen Glinka (weibl./36 kg) gewann der SAV eine Bronzemedaille, Platz 4 und damit knapp an Edelmetall vorbei beendeten Chris Schneider (Jugend D/46 kg) und Tobias Wenzel (D/48 kg) das Turnier.
   
 
  Tolle Stimmung beim Demminer Mannschaftsturnier

 

Der Demminer Ringerverein richtete sein Mannschaftsturnier den 8. Skoda-Cup aus und viele Mannschaften reisten zum Mattenkampf an die Peene. Zugleich erinnerte man aber auch als Peter Weidemann Gedenkturnier an den leider viel zu früh verstorbenen Trainer der Demminer Mattenkämpfer. Insgesamt 9 Teams mit mehr als 100 Kämpfern ermittelten im Altersbereich 12 bis 6 Jahre den Turniersieger. Viele Zuschauer feuerten die kleinen Kämpfer lautstark an und teilweise gab es sehr knappe Entscheidungen. Die 9 Mannschaften waren in zwei Gruppen aufgeteilt, die dann am Ende die Platzierungskämpfe bestritten. Im Pool A setzten sich die Kampfgemeinschaft (KG) Rostock/Warnemünde vor Gastgeber Demminer RV und den Jungs vom SV Luftfahrt durch, danach platzierten sich die KG Vorpommern und der SV Preußen Berlin auf den Gruppenplätzen 4 und 5. Im Pool B hingegen gewann der RV Lübtheen vor der KG Schwerin/Weißwasser und den Mädels von Luftfahrt Berlin. Platz 4 blieb am Ende für den RSV Hansa 90 Frankfurt/Oder. Nach insgesamt 16 Mannschaftskämpfen wurden dann in den Finalkämpfen die Sieger ermittelt. Dabei trennten sich im Kampf um Platz 5 die Jungen des SV Luftfahrt Berlin mit 24 zu 20 nur sehr knapp von den Mädchen desselben Vereines aus Berlin. Im Kampf um die Bronzemedaille standen sich der Gastgeber Demminer RV und die KG Schwerin/Weißwasser gegenüber. Auch hier ging es knapp zu, aber durch eine 20 zu 28 Niederlage blieb den Peenestädtern leider die Medaille verwehrt. Im Finale dann, setzten sich die schon in den Vorkämpfen dominierenden „Küstenringer“ durch, die KG Rostock/Warnemünde gewannen gegen den RV Lübtheen mit 32 zu 12 doch sehr eindeutig. Der Demminer RV hatte wieder ein tolles Turnier organisiert und es wird immer besser von den auswärtigen Vereinen angenommen, sind doch Mannschaftskämpfe mal was anderes wie Einzelturniere.
   
 
  Ringer messen sich beim Brandenburg-Cup in Frankfurt/Oder

 

Der Brandenburg-Cup für den Bereich der Frauen, weiblichen Jugend, Kadetten und jüngeren Jahrgängen präsentierte sich schon wie in den Jahren zuvor mit einem hohen Niveau. Starke Ringerteams aus Russland, Dänemark, Tschechien, Polen, Litauen, Ukraine, den Niederlande, Schweden, Norwegen und natürlich ganz Deutschland ließen den Wettkampf zu einem richtig  tollen Turnier werden. Aus Mecklenburg-Vorpommern waren immerhin 29 Sportler aus 4 Vereinen mit dabei, insgesamt gewannen die Nordostdeutschen 17 Medaillen und darunter waren sogar 5 Turniersiege. Für den RV Lübtheen standen die beiden Torgelower Andrej und Alexander Ginc auf der Matte, beide ringen ja für die Lindenstädter in der 2.Bundesliga und werden demnächst ihre ersten Einsätze bekommen. Sie können erst ab Januar wieder für den SAV Torgelow starten können weil dann erst das Zweitstartrecht gültig wird. So können sich die Nordwestmecklenburger über die Goldmedaille von Andrej freuen, er wurde zudem als einer der besten Kämpfer des Turniers geehrt. Bruder Alexander scheiterte nur im Halbfinale und gewann den Kampf um Bronze souverän. Für den Greifswalder RV sicherten sich Artur Schmidt und Lukas Severin die Goldmedaillen, beide beherrschten ihre Kontrahenten in überlegender Art und Weise. Erst im Finale scheiterten Karl Marbach und Ilian Marziev und für Eric Uteß gab es nach einer tollen Turnierleistung immerhin noch Bronze. Zwei Goldmedaillen auch für den Demminer RV, die Mädels Peggy Liedtke und Steffi Blohm machten es den Jungen vor. Die holten am Ende durch Dustin Brudriks und Max Flatau Silber sowie durch Sten Brauer und Bruder Rick Brauer sowie Sarah Kellermann Bronze. Für den SAV Torgelow reichte es zur Siegerehrung zu drei Medaillen, für Nikita Günther gab es Silber, Peggy Kenn und Anthony Foth gewannen die Bronzemedaille. Zahlreiche weitere gute Platzierungen verhalfen den M-V Vereinen weit nach vorne in der Mannschaftswertung. Insgesamt gingen genau 70 Mannschaften an den Start, Sieger wurde der Ausrichter RSV Hansa 90 Frankfurt/Oder vor der Ukraine und Team Jydland (Dänemark). Demmin schafft es immerhin zu Platz 6, Greifswald kommt auf Platz 8, Torgelow auf Platz 11 und Lübtheen auf den 34. Platz.
   
 
  Ringernachwuchs ermitteln Norddeutschlands Titelträger

 

Aus 6 Bundesländern und 15 Vereinen waren die 87 Teilnehmer der Norddeutschen Einzelmeisterschaften der Jugend D/E (10 Jahre und jünger) nach Lübtheen gekommen. Unter besten Vorrausetzungen richteten die Lindenstädter dieses Freistilturnier mit dazugehörigem Athletiktest in der bestens dafür geeigneten Hans-Oldag-Halle aus. Vor den Mattenduellen ist es seit Jahren Tradition, dass die Jungen und Mädchen sich in 4 Gewichtsklassengruppen beim Klimmziehen, 3-mal 10 M-Sprint, Rumpfaufrichten und Schlussweitsprung messen. Schon hier gab es beachtliche Leistungen zu bestaunen, so manch ein junger Athlet kommt da mal locker auf über 20 Klimmzüge. Der Hauptwettkampf wurde dann natürlich auf der Matte ausgetragen, die 12 zu vergebenen Titel teilten sich auf 7 Vereine auf. Gastgeber Lübtheen gewann durch Tristan Reibe (46 kg) und Niels Koch (63 kg) 2 mal Gold und sicherte sich knapp vor dem PSV Rostock die Vereinswertung. Auch die Hansestädter fuhren mit 2 Gold nach Hause, Klim Kertner (23 kg) und Florian Wiesemann (29 kg) waren die Sieger. Ebenfalls 2-mal Gold gab es durch Maurice Liedtke (21 kg) und Max Flatau (27 kg) für den Demminer RV, durch Sijad Evloev (25 kg) und Hisir Evloev für den SC Roland Hamburg und durch Georgi Strauch (34 kg) und Yusup Usupov (42 kg) für den Lüneburger SV. Mit einem Titelgewinner durch Max Dittmer (38 kg) für Preußen Berlin und Hanno Matti Hänsel (50 kg) für den SAV Torgelow waren die neuen Meister gefunden.

Sieger Athletikwettbewerb: 21-25 kg Aodhan Lyons (Luftfahrt Berlin), 27-31 kg Thomas Schur (Nienburg), 34-42 kg Max Dittmer (Preußen Berlin), 46-63 kg Hanno Matti Hänsel (Torgelow), Medaillengewinner Ringen: 21 kg 1. Maurice Liedtke (Demmin), 2. Vincent Zimpfer (Nienburg), 3. Magomed Ibragimov (Kiel), 23 kg 1. Klim Kertner (Rostock), 2. Dustin Budriks (Demmin), 3. Valentin Zimpfer (Nienburg), 25 kg 1. Sijad Evloev (Roland Hamburg), 2. Till Baldauf (Preußen Berlin), 3. Simon Kock (Roland Hamburg), 27 kg 1. Max Flatau (Demmin), 2. Sarah Kellermann (Demmin), 3. Antony Nitzschner (Rostock), 29 kg 1. Florian Wiesemann (Rostock), 2. Thomas Schur (Nienburg), 3. Jeremie-Joel Gretsch (Kiel), 31 kg 1. Hisir Evloev (Roland Hamburg), 2. Fabian Wiesemann (Rostock), 3. Falk-Aske Theißen (Lübtheen), 34 kg 1. Georgi Strauch (Lüneburg), 2. Luca Vogel (Lübtheen), 3. Julien Liebert (Henningsdorf), 38 kg 1. Max Dittmer (Preußen Berlin), 2. Ansgar Reinke (Preußen Berlin), 3. Max Marten Lüttge (Warnemünde), 42 kg 1. Yusup Usupov (Lüneburg), 2. Niklas Nartschik (Preußen Berlin), 3. Elina Lüttge (Warnemünde), 46 kg 1. Tristan Reibe (Lübtheen), 2. Damian Wittich (Henningsdorf), 50 kg 1. Hanno Matti Hänsel (Torgelow), 63 kg 1. Niels Koch (Lübtheen), Vereinswertung: 1. RV Lübtheen 29 Punkte, 2. PSV Rostock 25, 3. Preußen Berlin, 23, 4. Demminer RV 22, 5. SC Roland Hamburg 17, 6. Lüneburger SV 16

 
   
 
  Prag-Open: Ringerauswahl mit 2.Platz in Tschechien

 

Mit einer Landesauswahl nahmen die Ringer aus Mecklenburg-Vorpommern am Prag-Open Nachwuchsturnier für Jungen und Mädchen bis zum Kadettenbereich (17 Jahre) teil. Die zwölf Athleten des Greifswalder RV und SAV Torgelow konnten dabei mit ihren sieben Turniersiegen und vier Silbermedaillen eindeutig überzeugen, am Ende reichte es für Platz 2 in der Mannschaftswertung hinter dem Gastgeber PSK Olymp Praha. Goldmedaillen sicherten sich in ihren Kategorien jeweils Erik Uteß (Jugend B/53 kg), Artur Schmidt (B/73 kg), Timur Marziev (Kadetten/50 kg), Alexander Ginc (K/54 kg), Andrej Ginc (K/58 kg), Anthony Foth (K/63 kg) und Ilian Marziev (K/69 kg). Erst im Finale scheiterten dann Anastasia Günther (weiblich/52 kg) Gustav Kenn (B/53 kg), Gordon Rehbein (B/66 kg) und Lukas Severin (B/80 kg) und wurden somit Zweitplatzierte. Nach langer Pause auch Lukas Wendlandt (K/63 kg) wieder mit dabei, er belegt am Ende den zehnten Platz in seiner Gewichtsklasse. Als besten Kämpfer der M-V Auswahl muss man Anthony Foth erwähnen, er setzte sich im 12-Mann starken Feld mit großem kämpferischen Einsatz durch.
   
 
  Greifswalder Ringer gewinnen ihren Boddenpokal vor dem SAV Torgelow

 

Am Sonnabend jubelt noch die einzelnen Sieger beim 18. Internationalen Boddenpokal in Greifswald, einen Tag später jubelte dann die gesamte Ringerszene Weltweit. Ringer bleibt olympisch und das auch nach 2016. Olympia war natürlich auch das Thema aller Trainer mit ihren Mannschaften. Und es waren viele und gute Mannschaften gekommen, aus Schweden, Dänemark, Litauen, Russland, Weißrussland, der Ukraine und natürlich vor allem aus Norddeutschland. Fast 150 Kämpfer aus 24 Vereinen ermittelten in harten aber fairen Duellen ihren Gewichtsklassensieger in 4 Altersbereichen. Am Ende durfte der Gastgeber Greifswald jubeln, er gewann vor dem SAV Torgelow und den starken Schweden die Teamwertung, Auf Platz 4, 5 und 6 folgten der Demminer RV, die Ukraine und der FSV Stralsund. Aus der Region erreicht dann der PSV Rostock Rang 9 und der PSV Neubrandenburg kommt auf  Platz 10 der Vereinswertung. Greifswald dominiert mit 5 Gold, drei Silber und 7 Bronze, Torgelow hingegen erreicht 1-mal Gold und jeweils 3 Silber- und Bronzemedaillen. Die Demminer Ringer fahren mit 2 Gold- und Silbermedaillen und 3 Bronzemedaillen nach Hause. Aber auch Rostock mit 4 Turniersiegen und Neubrandenburg mit je 2 Gold und Silbermedaillen waren am Ende zufrieden. Für den RV Lübtheen gab es auch 2 Turniersieger, das waren allerdings die Brüder Alexander und Andrej Ginc aus Torgelow, die ja jetzt für die Lindenstädter in der Bundesliga starten und darum erstmal auch für Lübtheen auf Turnieren starten müssen. Die Turniersieger für Greifswald sind Tim Wichmann, Geworg Ibashyan, Maik Thater, Ilian Marziev und Angelina Schmidt. Angelina wurde zudem auch als bester Kämpferin ausgezeichnet. Den Turniersieg für Torgelow holt Sophie Tran als kleinster Starterin der Ueckerstädter. Gold für Demmin gewinnt Chantal Liedtke und für Neubrandenburg Thomas Ibbeken und Dalgat Amirov. Auch Dalgat wurde in seiner Altersklassen bester Kämpfer. Insgesamt ein niveauvolles Turnier vor allem im Bereich der Kadetten (15-17 Jahre), Unterstützung gibt seit langen Jahren schon durch den Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern der mit seiner finanziellen Hilfe den Aufenthalt  der ausländischen Delegationen absichert.
   
 
  Vorpommern Ringer mit Heimniederlagen

 

Nach der Auftaktniederlage in der Jugendliga Nord der Ringer für die Kampfgemeinschaft Vorpommern in Hamburg mit 4 zu 36 gab es jetzt für die KG die ersten beiden Heimkämpfe zu bestehen. Im Greifswalder Sportcentrum gab es die Duelle gegen die KG Lübtheen/Demmin und gegen die KG Rostock/Warnemünde. Schon vom Ergebnis her gab es eine klare Steigerung gegenüber dem ersten Duell aber die eigentliche Überraschung, einen der beiden MV-Vertretungen eine Niederlage beizufügen, gelang leider nicht. Am Ende hieß es gegen Lübtheen/Demmin 16 zu 24 und gegen Rostock/Warnemünde 12 zu 28. Gerade im ersten Kampf der bis zu 14jährigen Kämpfer wäre eine Überraschung möglich gewesen, aber die Siege durch Albert Frommholz (34 kg), Maurice Fittig (42 kg) und Lucas Severin (+63 kg) reichten nicht aus. Teilweise unglückliche Niederlagen waren dann ausschlaggebend für den knappen Sieg der Gäste. Gegen Rostock/Warnemünde war das Ergebnis dann doch eindeutiger, für den Gastgeber gewannen nur Tim Wichmann (46 kg), Tilman Schöne (55 kg) und Artur Schmidt (+63 kg). Besonders der Sieg von Artur Schmidt ließ so richtig tolle Stimmung aufkommen, war er doch mit 71 kg Körpergewicht immerhin 40 kg leichter als Kontrahent Leo Meyer mit 111 kg. Für die KG Vorpommern waren weiterhin im Einsatz Ben Münchow und Maximilian Heider (28 kg), Marlon Plönzke (38 kg), Geworg Ibashyan und Hanno Matti Hänsel (50 kg) sowie Dennis Hyla (63 kg).
   
 
  Auftaktniederlage für Nachwuchsringer in der Jugendliga

           

Die Nachwuchsringer aus der Region haben mit ihren Kämpfen in der Jugendliga begonnen. Inzwischen nehmen 10 Mannschaften in 2 Staffeln an diesen Wettbewerb teil. In der Staffel B treffen dabei die Mannschaften der Berliner Nordlichter, des SC Roland Hamburg, der KG Lübtheen/Demmin, der KG Rostock/Warnemünde und der KG Vorpommern (Greifswalder RV/SAV Torgelow) aufeinander. Für die Jungs und auch Mädchen zwischen 6 und 14 Jahren geht es darum zu lernen vor einer begeisterten Kulisse zu kämpfen und Teamgeist für die Mannschaft zu entwickeln. Es kann schon mal vorkommen dass man dabei auch einem bedeutend älterem Gegner gegenübersteht und man sich beweisen muss. Oft bringt dann schon eine knappe Niederlage zählbares für ein günstiges Mannschaftsergebnis. Auch die KG Vorpommern hat sich entschieden in diesem Jahr mit ihrer teilweise noch sehr jungen Truppe an diesen Kämpfen teilzunehmen, einige Sportler trainieren gerade mal einige Monate diesen tollen und fairen Kampfsport. Nur im schwersten Limit stehen den Verantwortlichen aus dem Gebiet von Vorpommern-Greifswald Athleten des ältesten Jahrganges zur Verfügung und das dann allerdings gleich mehrfach. Nun musste man zum ersten Duell gleich die weiteste Strecke bewältigen, beim SC Roland Hamburg galt es den ersten Kampf zu bestehen. Nach den 10 Kämpfen musste man dann eine erwartete 36 zu 4 Niederlage einstecken, gerade mal ein Sieg durch Artur Schmidt gelang den Gästen an der Alster. Den längsten Kampf des Nachmittags absolvierte Tillmann Schöne, aber auch er konnte in der 2 Runde die Niederlage nicht vermeiden. Für die Vorpommern-Ringer waren im Einsatz: 28 kg Anton Lemke, 31 kg Ilja Schöne, 34 kg Albert Frommholz, 38 kg Marlon Plönske, 42 kg Maurice Fittig, 46 kg Tim Wichmann, 50 kg Geworg Ibashyan, 55 kg Tilman Schöne, 63 kg Dennis Hula und +63 kg Artur Schmidt. Ergebnisse der ersten Kämpfe. Berliner Nordlichter – KG Lübtheen/Demmin 25:15, KG Rostock/Warnemünde – Berliner Nordlichter 20:20, SC Roland Hamburg – KG Vorpommern 36:4. Am kommenden Wochenende hat die KG Vorpommern dann gleich einen Doppelheimkampf zu absolvieren, im Greifswalder Sportcentrum in der Karl-Krull-Straße beginnen dann die Mannschaftskämpfe gegen die KG Rostock/Warnemünde und die KG Lübtheen/Demmin ab 15 Uhr.
   
 
  Junioren-Ringer WM in Sofia ohne M-V Erfolg

 

Der kleine Landesverband der Ringer aus Mecklenburg-Vorpommern war natürlich sehr stolz an der Weltmeisterschaft der Junioren in Sofia gleich mit zwei Athleten vertreten zu sein. Schon im Vorfeld war es klar, es wird sehr schwer bei den teilweise bis zu 32 Nationen pro Gewichtsklasse, sich auf die vorderen Plätze zu kämpfen.  Eine Menge Losglück und natürlich die entsprechende Tagesform für eine eigene gute Leistung spielen da eine große Rolle. Alexander Grebensikov (griechisch-römisch/60 kg) und Katrin Henke (weiblich/48 kg), beide vom SAV Torgelow, gingen für Deutschland in Bulgarien an den Start. Der neunfache Deutsche Meister Grebensikov wartet leider immer noch auf seinen internationalen Erfolg, hier fehlt ihm noch der Durchbruch mit seinem unbekümmerten Kampfstil der ihn in Deutschland so stark macht. Für ihn gleich in der Qualifikationsrunde ging es gegen Cheol Chung (Korea), gegen ihn hatte er schon zur WM 2012 verloren und auch diesmal musste er sich mit 2 zu 10 geschlagen geben. Nach gutem Start und Führung konnte der Koreaner mit seinen starken Angriffen auftrumpfen, zudem wurde der Kampf leider auch mehrmals wegen Computerausfälle unterbrochen, was auch nicht gerade für einen optimalen Kampfaufbau diente. Die Hoffnung das Chung das Finale erreicht und Alex damit in die Hoffnungsrunde kommt endete leider mit der Niederlage des Asiaten im Viertelfinale. Damit dann auch das Aus für den Sportschüler der in Frankfurt/Oder trainiert, er kommt damit am Ende auf Platz 20. Ähnlich dann leider auch der WM-Verlauf von Katrin Henke, sie besucht die Sportschule in Luckenwalde. Die Bronzemedaillengewinnerin der EM 2011 und 2013 hatte gleich die aktuelle Europameisterin Ilona Semkiv (Ukraine) und musste sich mit 0 zu 8 geschlagen geben. Die Hoffnung auf ein Weiterkommen endete dann leider auch im Viertelfinale, als die Ukrainerin an einer Schwedin scheiterte, für Katrin damit am Ende Platz 19. Für beide Sportler damit der internationale Einsatz für 2013 beendet, beide Aktive haben viel und hart dafür trainiert und in Mecklenburg-Vorpommern ist man natürlich besonders stolz auf EM-Bronze von Katrin Henke. Für beide geht somit das internationale Juniorenjahr zu Ende, 2014 werden sie sich bei den Männern und Frauen empfehlen müssen.
   
 
  Jugendsportspiele der Ringer im Freibad

 

 

Bei schönstem Wetter trafen sich die Nachwuchsringer zum ersten Turnier nach den Ferien um den Sieger bei den Kreisjugendsportspielen des Landkreises Vorpommern-Greifswald zu ermitteln. Bei den hohen Temperaturen nutze man wie schon in den Vorjahren dazu das Freibad in Torgelow, damit war auch gleich für eine willkommene Abkühlung gesorgt. Angereist zum Kampf auf der Matte waren die Kämpfer aus Greifswald und Torgelow und zusätzlich konnten auch die Demminer Ringerfreunde zu diesem Vergleich begrüßt werden. So gingen am Ende 34 Sportler in 12 Kategorien im Alter zwischen 6 und 13 Jahren an den Start. Spannende Duelle und so manch überraschendes Resultat konnten die Betreuer, Eltern und auch Zuschauer erleben. In lockerer Atmosphäre wurden zum Schluss wieder Medaillen und Urkunden übergeben die der Kreissportbund Vorpommern-Greifswald dafür zur Verfügung gestellt hatte. Damit ein erster guter Turnierbeginn nach den Feien. Für diesen Altersbereich stehen dann demnächst die Kämpfe in der Jugendliga und bei größeren Turnieren an.
   
 
  Katrin Henke , Alexander Grebensikov vor WM-Start

      

Vom 13. bis 18. August werden die Weltmeisterschaften im Ringen für die Mattenkämpfer im Juniorenalter ausgetragen. Jeweils an zwei Tagen können sich die Spezialisten des freien Stils, der griechisch-römischen Stils und die jungen Damen dann auf der runden Kampffläche beweisen. Die Bundestrainer haben ihre Mannschaften aufgestellt und man tut sich in letzten Trainingslagern natürlich noch einmal gewissenhaft vorbereiten. Auch aus dem Nordosten werden, wenn jetzt nichts mehr dazwischen kommt, zwei Sportler für Team Germany antreten. Katrin Henke, gerade holte sie wie schon 2011 sensationell die Bronzemedaille bei den Junioreneuropameisterschaften, und Alexander Grebensikov, der neunfache Deutsche Meister werden in Sofia (Bulgarien) sich mit der Weltspitze der 18-20 jährigen Ringerkampfsportler messen. Beide Sportler aus Mecklenburg-Vorpommern verbindet etwas gemeinsames, obwohl sie jetzt an unterschiedlichen Orten lernen und trainieren. Katrin, nun in Luckenwalde auf der Sportschule und Alexander, Athlet beim Olympiastützpunkt Frankfurt/Oder haben früher einmal zusammen trainiert. Beide vom Jahrgang 1993 erlernten das Ringen beim SAV Torgelow und trafen bei zahlreichen Trainingseinheiten auch gegeneinander an. Als beide noch so 10 Jahre alt waren konnte sich jeder mal als Sieger fühlen. Jetzt sehen sie sich nur noch selten, da die Frauen und die griechisch-römisch Spezialisten eher selten ein selbes Turnier haben. Wenn dann nur mal wie jetzt auf einer EM oder WM, so wie jetzt in Sofia. Beide scheinen Fit zu sein, aus der Heimat, vom SAV Torgelow, für den sie natürlich immer noch starten, kommt moralische Unterstützung mit in die Armeec-Arena wo die Titelkämpfe ausgetragen werden. Die Heimtrainer lassen es sich nicht nehmen nach Bulgarien zu fliegen und ihre beiden Schützlinge neben den anderen Teilnehmern vom Team Germany anzufeuern und eventuell gibt es ja auch wieder was zum jubeln am Ende. Alexander hat seinen Auftritt am Dienstag (13.08.) in der 60 kg-Klasse, Katrin wird am Freitag (16.08.) im 48 kg-Limit antreten.
   
 
  Ringernachwuchs verbringt Zeltlager auf Usedom

 

Die Ringer des SAV Torgelow nutzen die Sommerferien um gemeinsam eine Woche beim Zelten auf dem Naturcampinglatz Usedom unweit von Lütow zu verbringen. Bei schönstem Wetter verbrachten die Kinder und Jugendlichen zwischen 7 und 16 Jahren tolle Tage am Wasser. Einige hartgesottene ließen es sich nicht nehmen mit dem Fahrrad die An- und Abreise zu gestalten. Hierbei ging es dann zunächst mit der Fähre von Ueckermünde nach Kamminke und dann mit einigen Badepausen weiter bis zum Zeltplatz. Da kamen am Ende dann ca. 70 km für eine Strecke zusammen, aber alle haben es gut überstanden. Viel Zeit vertrieb man sich bei den Spielen wie Fuß-, Volley- und Federball, aber auch Kartenspiele und natürlich baden standen auf dem Programm. Toll waren auch die Paddeltour und die Fahrt auf dem Reifen hinter einem Motorboot, das ging erst richtig ab. Hier fanden die Jungen und Mädchen Unterstützung bei Andreas Latteck von Wassersport-Usedom.com und bei Jörn Gutzmer aus Torgelow. Betreut wurden die Sportler von Familie Glinka, Mietzner und Gutzmer, sowie von den Übungsleitern Andreas Hänsel und Matthias Pfeiffer. Ihr Dank geht für die tolle Unterstützung an die Firma TRI-TEC GmbH in Pasewalk für die Bereitstellung eines Transporters und ganz super war die kostenlose Bereitstellung mit täglichen frischen Brötchen durch „Unser Heimatbäcker GmbH“ aus Pasewalk. Damit waren die Firmen bei einer günstigen Kostengestaltung des Zeltlagers behilflich. Nach der viel zu kurzen Woche waren sich alle einig, das machen wir nächstes Jahr wieder.
   
 
  Katrin Henke wieder mit EM-Bronze

 

Großer Jubel beim Ringerverband Mecklenburg-Vorpommern und natürlich vor allem beim SAV Torgelow. Katrin Henke hat es wieder geschafft und nach 2011 eine Medaille beim internationalen Turnier mit nach Hause in den Nordosten gebracht. Bei den Junioreneuropameisterschaften in Skopje (Mazedonien) sollte der SAV Torgelow ja durch zwei Kämpfer vertreten sein, allerdings musste Alexander Grebensikov nach einer Rippenverletzung kurzfristig auf seinen Start verzichten. Sein eingesprungener Ersatzmann Deniz Menekse (Nürnberg) gewann dann dort überraschend die Bronzemedaille. Grebensikov hatte Menekse zuvor beim internationalen Brandenburg-Cup noch eindeutig besiegt, das ist natürlich bitter. Jetzt hoffen alle, dass er bis zur Junioren-WM in August wieder gesund ist. Umso fitter hingegen zeigte sich Vereinskameradin Katrin Henke die ja schon 2011 überraschend das erste internationale Edelmetall für M-V gewann, damals holte sie in der 51 kg in Zrenjanin (Serbien) die Bronzemedaille. Inzwischen startet die junge Dame, die an der Sportschule in Luckenwalde trainiert, eine Gewichtsklasse tiefer und auch hier ist sie erfolgreich. Bei den deutschen Titelkämpfen der Frauen (eine Junioren-DM gibt es nicht in Deutschland) gewann sie die Bronzemedaille und war erfolgreichste Juniorin in dieser Kategorie und somit EM-Teilnehmerin wie schon 2011. Bei den Europameisterschaften  gingen in der 48 kg-Klasse 13 Damen an den Start. Katrin gewann im Achtelfinale gegen die Polin Silwia Szulc (Foto) mit 5 zu 3 und hatte es dann im Viertelfinale mit Sheva Milana Dada (Russland) zu tun, die sie nach großartigem Kampf mit einem Schultersieg bezwingen konnte. Im Halbfinale, den Kampf um Einzug ins Finale um Gold, hatte Katrin es dann mit Ilona Semkiv (Ukraine) zu tun. Diesmal leider mit einer 0 zu 7 Niederlage blieb ihr der große Finalkampf noch verwehrt, aber sie konnte immerhin im Kampf um Platz 3 antreten. Hier hatte sie es mit Mercedesz Denes aus Ungarn zu tun und es entwickelte sich ein dramatischer Kampf. Katrin konnte zunächst nicht Punkten und die Ungarin lag bis 10 Sekunden vor Schluss mit 2 zu 0 vorne. In letzter Verzweiflung setzte Katrin ihren Spezialgriff an und kippte ihre Gegnerin mit ihrem verkehrten Kopfhüftwurf auf die Schultern. Unter lauten Jubel des deutschen Teams wurde sie zur Bronzemedaillengewinnerin gekürt, ein toller Erfolg für sie. Mit dieser Medaille hat sie sich auch für die WM im August in Sofia (Bulgarien) empfohlen, eventuell klappt es ja dann auch mit dem gemeinsamen Start mit Alexander Grebensikov.
   
 
  Sparkasse unterstützt Ringer des SAV Torgelow

 

Die Sparkasse Uecker-Randow ist ein langjähriger Partner für die Ringer des SAV Torgelow. Unlängst konnten die Mattenkämpfer den offiziellen Scheck für das laufende Wettkampfjahr dankend in Empfang nehmen. Nun möchte sich die Ringerleitung natürlich, vor allem im Namen der Kinder und Jugendlichen, für die finanzielle Unterstützung bedanken. Zu einem gemeinsamen Foto haben sich Geschäftsstellenleiter Martin Zeits (Mitte) und die Angestellten Andrea Wiemann (links) und Silke Faulmann (rechts) mit den erfolgreichen Ringer-Jungs Gordon Rehbein, Anthony Foth, Alexander Ginc, Erik Rehbein und Andrej Ginc (von links nach rechts) zusammengefunden um die Übergabe mit einem Foto festzuhalten.

 

 
   
 
  Landesmeisterschaften der Nachwuchsringer in Demmin

 

 

Der Demminer Ringerverein war Ausrichter für die Landesmeisterschaften der Nachwuchsringer in den Altersbereichen der Jugend C und D/E. Von den 8 angereisten Vereinen gingen immerhin 88 Jungs und Mädels zwischen 6 und 12 Jahren auf die Matte um sich die Landeskrone im Ringen zu holen. Im Vorfeld gab es den alljährlichen Vergleich beim Athletiktest, hier werden die Gruppen- und Gesamtsieger im Klimmziehen, Bumeranglauf, Schlussweitsprung und Rumpfaufrichten gesucht. Sieger im Altersbereich der Jugend C wurde Tim Schröder (Demmin), er war unter anderem mit seinen 34 Klimmzügen erfolgreich. Platz 2 für Vereinskamerad Dennis Behrendt und Platz 3 für Denise Sodmann (Torgelow), die immerhin auch noch 15 Klimmzüge schaffte. Bei der Jugend D/E gewann Neubrandenburgs Baisangor Aslambekov mit unter anderen 20 Klimmzügen, vor Sarah Kellermann (Demmin) und Mate Bowitz (Stralsund). Bei den anschließenden Kämpfen wurden die Sieger in insgesamt 18 Gewichtsklassen gesucht. Es gab viele spannende Duelle zu sehen, die Betreuer und Eltern feuerten kräftig an und sparten nicht mit Beifall. Die Landestitel teilten sich am Ende 6 Vereine auf, nur Stralsund und Neubrandenburg blieben leider diesmal ohne Gold. Mit 5 Meistern trat der PSV Rostock die Heimreise an, jeweils 3 Goldmedaillen gab es für den Demminer RV, SAV Torgelow und dem Greifswalder RV. Der RV Lübtheen und der SV Warnemünde waren jeweils zweimal siegreich. Als beste Kämpfer dieser Landesmeisterschaft konnten in der Jugend C Florian Rohde (Torgelow) im griechisch-römisch Stil und Tim Schröder (Demmin) im Freistil geehrt werden. Im Bereich der Jugend D/E wurden ausgezeichnet als beste Kämpfer Luca Vogel (Lübtheen) griechisch-römischer Stil und Fabian Wiesemann (Rostock) Freistil.
   
 
  7 Medaillen bei den Ringerturnieren für den SAV Torgelow

 

 

Sehr Reisefreudig präsentierten sich zu den letzten Ringerturnieren die Athleten des SAV Torgelow. In den letzten 14 Tagen war man gleich auf fünf Wettkämpfen aktiv, allerdings wurde dann sogar Städte in Rumänien und Litauen besucht, was ja doch eine menge Kilometer zur Anreise bedeutete. Für die jüngeren Aktiven ging es da nicht ganz soweit, in Demmin fanden die Jugendsportspiele des Kreissportbundes Mecklenburgische Seenplatte statt, hier konnten die fünf Teilnehmer des SAV Torgelow am Ende sogar Platz 5 in der Teamwertung belegen. Turniersiege gab es hier durch die Brüder Ramon und Maurice Fittig und durch Dennise Sodmann, Bronze gab es für Sophie Tran und lorenn Glinka. Beim Grand Prix der Bundesrepublik Deutschland, welcher für viele der teilnehmenden Nationen sogar die Qualifikation für die anstehenden Europameisterschaften bedeutete, starteten mit Katrin Henke und Peggy Kenn zwei Junioren im Frauenbereich und konnten sich am Ende mit Platz 10 und 12 doch beachtlich platzieren. International ging es auch beim Juniorenturnier in Bukarest (Rumänien) zu, Alexander Grebensikov erreichte nach gutem Start bei diesem Turnier am Ende den 8.Platz. Für Andrej Ginc und Nikita Günther hingegen ging es nach Anakzai (Litauen), der Bronzemedaillengewinner der diesjährigen DM Andrej Ginc beherrschte sein Feld und wurde Turniersieger, Nikita Günther ebenfalls DM-Dritter musste diesmal vorzeitig ausscheiden. Beim Warnemünder Traditionsturnier war man dann mit vier Sportlern am Start, Gustav Kenn sicherte sich hier die Bronzemedaille hingegen Denise Sodmann mit Platz 4 knapp am Edelmetall vorbei rutschte.
   
 
  Norddeutsche Meister im Ringen ermittelt

 

Der PSV Rostock war Ausrichter der Norddeutschen Meisterschaften im Ringen 2013, die von den Verantwortlichen Burkhardt Schulz und Martin Buhz vorbildlich vorbereitet war. Als Veranstalter konnte der Ringerverband Mecklenburg-Vorpommern bei besten Bedingungen in der Sporthalle Kopenhagener-Straße knapp 160 Teilnehmer aus 33 Vereinen begrüßen. Auch bei dieser Veranstaltung zeigten die Sportler ihren Unmut über das mögliche Olympia-Aus der Ringer und machten ihren Protest öffentlich, dazu erhielten sie prominente Unterstützung von den beiden Olympiasiegern von 1968 in Mexico Lothar Metz und Rudolf Vesper. In den vielen Duellen wurde guter Ringkampfsport geboten, die insgesamt 32 zu vergebenen Goldmedaillen wurden auf 15 Vereine aufgeteilt. Die Vereine aus Mecklenburg-Vorpommern konnten insgesamt 16 Titel erkämpfen die Mannschaftswertung gewann allerdings der SC Roland Hamburg der mit immerhin 18 Sportlern angereist war und mit 69 Punkten siegreich vor dem AFG Hannover (36 Punkte) und dem SAV Torgelow (32 Punkte). Als beste Kämpfer des Turnieres wurden ausgezeichnet Angelina Schmidt (Frauen-Greifswald), Levan Rechviasvili (Männer-Greifswald), Paul Fischer (Jugend A/B-Frankfurt/Oder) und Fabian Schmidt (Jugend B/C-Lübtheen).
   
 
  Vorpommernauswahl bei DMM auf Platz 10

 

Die Deutschen Jugendmannschaftsmeisterschaften im Ringen, fanden in diesem Jahr im Saarland bei der RG Saarbrücken statt. Zu diesen Mannschaftsmeisterschaften waren 14 Teams aus ganz Deutschland angereist und ermittelten in zwei Gruppen die Gewinner die sich  dann in den Finalkämpfen gegenüberstanden. Für den Ringerverband M-V standen die Ringer aus Greifswald, Demmin und Torgelow in der Kampfgemeinschaft (KG) Vorpommern auf der Matte. Mit diesem Team möchte man auch in Zukunft noch öfters bei Mannschaftskämpfen als Verbund an den Start gehen. Für die Vorpommern begann das Turnier diesmal mit Losglück, an siebter Stelle im Pool A war man in der ersten Runde kampflos weiter gekommen. Dann hieß der erste Gegner KSC Hösbach (Hessen) mit dem man einen mehrmaligen Medaillengewinner der Vorjahre vor sich hatte. In zehn Gewichtsklassen für die Jugendlichen zwischen 14 und 19 Jahren in den Kategorien von 42 bis 100 kg wurde der Teamsieger gesucht. Die Vorpommern standen mit einer noch sehr jungen Mannschaft auf der Matte, mit der Kernmannschaft wird man noch in drei Jahren antreten können. Gegen den späteren Vizemeister Hösbach brauchte man schon etwas Glück um als Sieger die Matte zu verlassen, am Ende blieb eine 11:26 Niederlage auf dem Papier stehen. Für die drei Einzelsiege der Nordostdeutschen sorgten Rick Brauer (42 kg), Andrej Ginc (54 kg) und Christoph Jarmer (76 kg). In Runde drei dann kam es zum Nordderby gegen den SC Roland Hamburg, diesmal erkämpfte man sich zwar vier Siege die aber auch nicht über eine 14 zu 22 Niederlage hinweg halfen. Sieger diesmal Alexander Ginc (50 kg), Andrej Ginc (54 kg), Anthony Foth (63 kg) und Christoph Jarmer (76 kg). Damit in der Vorrunde ausgeschieden ging es im Duell um Platz 9 und 10 dann gegen den SV Luftfahrt Berlin. Mit einer 16 zu 23 Niederlage erreichte man noch das knappste Ergebnis bei dieser DMM und landet somit auf Platz 10. Siege gegen Berlin gab es durch Alexander Ginc (50 kg), Andrej Ginc (54 kg), Anthony Foth (63 kg) und Niklas Giebener (100 kg). Torgelows Andrej Ginc damit der erfolgreichste Kämpfer der KG Vorpommern, er holte sich nach dem Titel in der Jugend-B 2012 ja auch die Bronzemedaille bei den A Jugendlichen in diesem Jahr bei den Einzelmeisterschaften, hier wurde er in seinen drei Duellen jeweils Sieger. Mit Alexander Ginc, Anthony Foth und Christoph Jarmer gab es dann noch Sportler mit zwei Einzelerfolgen. Sicherlich hätte das Team auch erfolgreiche noch sein können, aber in der 46 kg-Klasse gab man die Punkte schon im Voraus ohne Besetzung ab und zudem gab es Krankheitsbedingt Ausfälle. Für die KG Vorpommern waren im Einsatz 42 kg Rick Brauer (Demmin), 46 kg ohne, 50 kg Alexander Ginc (Torgelow), 54 kg Andrej Ginc (Torgelow), 58 kg Erik und Gordon Rehbein (Torgelow) und Timur Marziev (Greifswald), 63 kg Anthony Foth (Torgelow), 69 kg Nikita Günther (Torgelow), 76 kg Christoph Jarmer (Greifswald), 85 kg Robert Rusch (Torgelow) und 100 kg Niklas Giebener (Demmin)
   
 
  Alexander Grebensikov verteidigt DM-Titel

 

 

Einen tollen Abschluss der Einzelmeisterschaften 2013 können die Ringer aus Mecklenburg-Vorpommern feiern. Bei den Junioren, wo als letztes die nationalen Titel vergeben wurden,  konnten die Nordostdeutschen noch mal ganz oben aufs Treppchen steigen. Torgelows Ausnahmeringer Alexander Grebensikov verteidigte seinen Titel im griechisch-römischen Stil in der 60 kg-Klasse erfolgreich und sicherte sich damit seinen inzwischen neunten Meistertitel. Zudem konnte er den Ehrenpreis als bester Techniker des Turniers von Bundestrainer Maik Bullmann in Empfang nehmen. Im Finale stand der Sportschüler der Eliteschule des Sports in Frankfurt/Oder dem Saarländer Etienne Kinsinger (Riegelsberg) wie auch schon bei den Männern beim Kampf um Bronze (Nordkurier berichtete) gegenüber und ließ in einem taktisch geführten Kampf nichts anbrennen. Nach zwei gewonnen Runden konnte er jubelnd seinen Erfolg feiern. In der Vorrunde zuvor hatte er bereits Melvin Pelzer (RC Ehrenfeld), Christof Ramming (ASC Bindlach) und Christopher Kraemer (TSV Westendorf) besiegt und dabei 18 Wertungspunkte erzielt und nur eine Wertung abgegeben. Damit warten jetzt auf den 19jährigen Abiturienten internationale Aufgaben, so wie die Junioren-Europameisterschaften Anfang Juli in Skopje (Mazedonien) und die Weltmeisterschaften dann Mitte August in Sofia (Bulgarien). Mit Evgenij Titovski stand ein weiterer Ringer auf der Matte der beim SAV Torgelow jahrlang das Ringen trainiert hat. Er wechselte allerdings wegen seiner Berufsausbildung den Wohnort und startete bei der DM in Bindlach für den TSV Gailbach (Hessen). Seine Vorrundenduelle konnte Titovski alle erfolgreich gestalten und wurde erst im Finale durch Louis Stumpe (ASV Nendingen) am großer Erfolg gehindert. Nach einem dramatischen Kampf zog er knapp mit 1 zu 2 nach Runden den kürzeren gewann aber dadurch die Silbermedaille nachdem er 2008 bei seiner Heim-DM sogar schon mal mit Grebensikov gemeinsam den Titel gewinnen konnte. Damit kann der Ringerverband M-V im Jahre 2013 insgesamt 10 Medaillengewinnen, 8-mal Bronze und sogar 2-mal Gold sind ein toller Erfolg, 2012 waren es 8 Medaillen, 2 Gold, 2 Silber und 4 Bronzemedaillen.
   
 
 

 

Jugend B: M-V Ringer mit 4 DM-Medaillen, Lucas Severin wird Deutscher Meister, Karl Mabach, Nikita Günther und Alexander Biederstädt holen DM-Bronze

 

 

 

Der Jugend B-Bereich (13/14 Jahre) scheint für den Ringerverband Mecklenburg-Vorpommern eine erfolgreiche Altersklasse zu sein. Im letzten Jahr gewann man gleich vier  Medaillen in diesem Altersbereich und auch dieses Jahr erkämpfte man die selbe Anzahl von Edelmetall. Mit einem Titelträger und drei Bronzemedaillen kehrte man von der DM nach Hause zurück. Für die griechisch römsich Spezialisten ging es nach Dortmund (NRW) und die Freistiler ermittelten ihre Titelträger in Hösbach (Hessen). Mit einer großen kämpferischen Leistung gewann Lucas Severin vom Greifswalder Ringerverein in der 76 kg-Klasse im Ruhrgebeit den Titel des Deutschen Meisters. Vor einem Jahr genau bei der Heim-DM in Torgelow war es schon Bronze gewesen jetzt also Gold. Im Kampf um den Sieg bezwang er Maximilian Mond (Südbaden), Thomas Dietzen (Saarland) und Kevin Drehmann (Sachsen). Sein Vereinskamerad Karl Marbach gewann in der 54-kg-Klasse die Bronzemedaille. Er begann mit einer Punktniederlage gegen den späteren Vizemeister Alexander Tjutjaev (Saarland), besiegte dann aber Philipp Kreppold (Bayern), Fabio Müller (Hessen) und Jonas Habnitt (Württemberg) was am Ende Rang 3 bedeutete. Mit der gleichen Platzierung beendet Nikita Günther vom SAV Torgelow in der 69 kg-Klasse seinen Jahreshöhepunkt sehr erfolgreich. Der Auftaktniederlage gegen den späteren Meister Patrick Neumaier (Südbaden) folgten Siege über Markus Jarowoi (Nordrhein-Westfalen) und Marc Brosowski (Saarland) was zu Bronze führte. Nur knapp an Edelmetall vorbei kommt Greifswalds Artur Schmidt (58 kg) auf den 5.Platz an. Vier Siege und zwei Niederlagen reichten diesmal nicht fürs Treppchen aus. Vom Demminer RV zum ersten mal bei einer DM dabei beenden Lennard Wollenburg (50 kg) und Sten Brauer (34 kg) ihr Turnier auf den Plätzen 9 und 11. 250 km entfernt von Vorpommern wurde auch im Mecklenburger-Landesteil gejubelt. Vom RV Lübtheen konnte bei der Freistil-DM Alexander Biederstädt in der 63 kg-Klasse Bronze in die Lindenstadt bringen. Drei Siege und eine Niederlage bringen ihn diesen ersten tollen Erfolg. Knapp verpasst am Edelmetall vorbei erreicht Vereinskamerad Fabian Schmidt (42 kg) Platz 4 und Silvio Klink kommt in der 34 kg-Klasse auf Platz 11. Vom SV Warnemünde bei der DM am Start Eric Pillat, er beendet im 58 kg-Limit das Turnier auf den sechsten Platz.
   
 
  Steffi Blohm wird DM Vierte, Katrin Henke mit Silber in Riga

 

Am letzten Wochenende waren auch die Ringerinnen vom Landesverband M-V auf verschiedenen Wettkämpfen aktiv. Zu den Deutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend ging es für Anastasia Günther (SAV Torgelow/43 kg) und Steffi Blohm (Demminer RV/70 kg) bis nach Heusweiler (Saarland) um die neuen Titelträger zu ermitteln. Hier unweit von Saarbrücken gingen über 100 junge Damen aus 13 Landesverbänden zum Kämpfen auf die Matte. Anastasia Günther war eine der jüngsten Starterinnen und sollte erst einmal Erfahrungen sammeln. Zunächst verlor sie gegen die spätere Meisterin Annika Wendle (Südbaden) erzielte dann aber gegen die spätere Bronzemedaillengewinnerin Janny Sommermeyer (Berlin) die entscheidende Wertung die zum Kampf um den 5.Platz berechtigte. Mit einer Schulterniederlage in diesem Duell gegen Nadine Schweter (Württemberg) beendete sie ihre erste DM-Teilnahme auf den sechsten Platz. Einen sechsten Platz erzielte Steffi Blohm zur DM 2012, diesmal sollte es besser werden. Der Auftaktniederlage gegen Anne Schöneck (Luckenwalde) folgte der wichtige Sieg über Anne Krüger (Frankfurt/Oder), der zum Einzug um den Kampf für die Bronzemedaille berechtigte. Im Kampf um Edelmetall konnte sie leider nicht ihre Qualitäten zeigen und unterlag Theresa Edfelder (Bayern) in Runde 2 auf Schultern. Aber immerhin bei ihrer zweiten DM dann die Verbesserung auf Platz 4 ihrer Kategorie, auch sie hat ja noch einige Jugendjahre vor sich. Etwas besser lief es da dann für die Juniorin Katrin Henke (SAV Torgelow/48 kg) beim internationalen Turnier in Riga. Zusammen mit der Nationalmannschaft nutzte sie hier die Möglichkeit um sich eventuell damit für die internationalen Titelkämpfe zu empfehlen. 2011 gewann die Ueckerstädterin ja bereits schon einmal Bronze im Kadettenbereich. Sie zeigte eine super Leistung, mit Siegen über Kislova (LAT) und Nurakhan (KAZ) kämpfte sie sich ins Finale, wo sie gegen Sabatie (FRA) unterlag und Silber gewann. In der Nationenwertung kam Deutschland nach dem Gewinn weiterer Medaillen auf den dritten Platz. Am kommenden Wochenende sind jetzt die Jungs im Jugend B-Bereich dran. Bei den Titelkämpfen der 13/14-jährigen Nachwuchsathleten werden für den Ringerverband Mecklenburg-Vorpommern vier Sportler im freien Stil in Hösbach (Hessen) antreten und bei den „Klassikern“ wollen sechs Kämpfer in Dortmund (NRW) versuchen bei den Duellen ums Edelmetall ein Wörtchen mitzureden.
   
 
  Ringer ermitteln ihre Landesmeister 2013, 6 Titel bleiben in M-V

 

 

 

Der SAV Torgelow war Ausrichter für die offenen Landesmeisterschaften 2013 der Männer in beiden Stilarten. Ein vom Alter her breites Teilnehmerfeld nahm dann in 9 Kategorien in beiden Stilarten den Kampf um die Nordostdeutsche Landeskrone auf. Als jüngster Starter ging der Warnemünder Eric Pillat mit gerade mal 14 Jahren auf die Matte, für ihn wurde es am Ende der 2.Platz in der 55 kg-Klasse hinter Torgelows Andrej Ginc, der ungefährdet seinen ersten Meistertitel der Männer errang. Als ältester Teilnehmer stand trotz seiner 48 Jahre Osman Önder (TRV Berlin) mit beherztem Einsatz auf der Matte und am Ende konnte er sich sogar die Bronzemedaille umhängen lassen. Neun neue Meister wurden gesucht und für den ausrichtenden Verband natürlich recht gut, dass sechs der Titel im eigenen Land blieben. Fünf der M-V Vereine waren vor Ort vertreten, dazu Mannschaften aus Berlin und die Sportschule Frankfurt/Oder brachte mit ihrem Juniorenteam gutes Niveau in die Kämpfe mit hinein. Durch die Starter der Sportschule hatte man dann sogar einzelne Teilnehmer aus Bayern, Hessen und Sachsen und damit eine bunte Truppe. In der inoffiziellen Mannschaftswertung konnte der SAV Torgelow die meisten Punkte einfahren, zwei Titel bleiben zu Hause in Torgelow, neben Andrej Ginc gewann auch sein Bruder Alexander Ginc seine Kategorie. In der 50 kg-Klasse gewann er seine drei Duelle souverän und sicherte sich damit Gold. Für die Ueckerstädter gab es durch Altmeister Andreas Hänsel (96 kg) zudem noch Silber und Anthony Foth (66 kg) gewann Bronze in seiner Gewichtsklasse. Mit zwei Goldmedaillen im Gepäck fuhren auch die Kämpfer des Greifswalder RV nach Hause. Mit tollen Aktionen überzeugte Ceven Matthes in der 96 kg-Klasse, alle drei Duelle gewann er sicher. Den zweiten Sieg gab es durch Ilian Marziev (66 kg), der junge Hansestädter wurde nach schweren Kämpfen am Ende erfolgreich. Silber für Greifswald gab es durch Peter Groß (84 kg) und Bronze gewinnt Timur Marziev (50 kg). Medaillen gehen auch in den Westen von M-V, die Lindenstädter aus Lübtheen sind durch Alex Fuhr (60 kg) als neuer Landesmeister siegreich und holen mit dem Silber für Jonas Fentzalm (74 kg) und Max Kriwoschein (96 kg) zwei weitere Podestplätze. Titel Nummer 6 geht nach Warnemünde, Benjamin Sadkowiak (74 kg) gewann nicht nur Gold sondern konnte zudem noch als bester Kämpfer der Freistiler ausgezeichnet werden, neben ihn holte ja noch Eric Pillat Silber an die Ostseeküste. Die Auszeichnung des besten Kämpfers im griechisch-römischen Kampfstilles ging nach Sachsen, Francis Weinhold vom KSV Pausa konnte den Pokal in Empfang nehmen nachdem er sich sicher in der 84 kg-Klasse durchgesetzt hatte. Titel 8 und 9 gingen dann nach Hessen und Brandenburg, Nils Böhm (74 kg) vom ASV Schaafheim und Richard Mahn (96 kg) für den RSV Hansa 90 Frankfurt/Oder sicherten sich die Landesmeisterschaft. Für M-V war auch der PSV Neubrandenburg am Start, leider blieb ihm ein erster Platz verweigert, aber mit Aslan Batalov (50 kg) sowie Schamal Batalov (60 kg) gab es Silber und Ozdamirov Badruddin (74 kg) gewann am Ende Bronze.
   
 
  Sophie Tran triumphiert in der Landeshauptstadt

 

Mit zahlreichen krankheitsbedingten Ausfällen haben es zurzeit die Ringer des SAV Torgelow zu tun. Obwohl die Grippewelle ja offiziell beendet sein soll, gibt es doch noch viele kranke Sportler die dann natürlich beim Training und Wettkampf fehlen. Das war auch der Grund warum nur vier Sportler aus der Ueckerstadt am 20. Petermännchenpokalturnier des PSV Schwerin teilnehmen konnten. Den Weg nach Schwerin fanden am Ende immerhin 124 Sportler aus 14 Vereinen. Für den SAV Torgelow standen am Ende der Duelle eine Gold, zwei Bronzemedaillen und ein vierter Platz zu Buche. Die kleinste im Aufgebot der Vorpommern war diesmal die Kleinste im Aufgebot. Sophie Tran (E Jugend/21 kg) hatte diesmal ihren großen Tag. Egal ob Junge oder Mädchen, wer sich in den Weg stellte wurde natürlich auf fairer Weise besiegt. Vor allem das alle vier Siege vorzeitig erkämpft wurden ließen die mitgereisten Betreuer jubeln. Der Reihe nach besiegt „Püppchen“, so wird sie von den Trainern genannt, Anna Schröder (Demmin), Fabrice Krüger (Wittenberge), Pia Nitzschner (Rostock) und Erwin Demidow (Lüneburg). Die Goldmedaille wurde natürlich voller stolz von ihr übernommen. Für eine  Bronzemedaille reichte es dann für Max Mietzner (C/50 kg) und Florian Rohde (B/76 kg) und knapp an einer Medaille vorbei kommt diesmal Albert Frommholz (C/34 kg) auf den vierten Platz.
   
 
  Alexander Grebensikov wieder mit Meisterschaftsbronze

 

Wie auch schon 2012 konnte der Ringerverband Mecklenburg-Vorpommern bei der Medaillenvergabe bei den Deutschen Titelkämpfen der Männer im griechisch-römischen Ringkampfstil auch in diesem Jahr eine kleine Rolle mitspielen. Alexander Grebensikov (60 kg/SAV Torgelow) erkämpfte sich mit einem 2.0 Rundensieg über den Saarländer Etienne Kinsinger (KV Riegelsberg) den 3.Platz in seiner Kategorie. Im Viertelfinale zuvor siegte der Gymnasiast der Eliteschule des Sports in Frankfurt/Oder  über Jens Runge (RWG Mömbris/Königshofen) vom hessischen Ringerverband mit 2:1 nach Runden. Die eigentliche Sensation blieb ihm dann leider im Halbfinale verwehrt, mit einer 1:2 und damit knappen Niederlage verpasste er den Einzug ins Finale um die Goldmedaille gegen Christoph Bast (Frankfurt/Oder) Brandenburg nur hauchdünn. Trotzdem Zufriedenheit im kleinen MV-Team, den Alexander ist ja noch Junior und wird dort bei den DM natürlich auch noch eine Medaillenchance haben. Krankheitsbedingt waren die Nordostdeutschen nur mit zwei Athleten in Plauen (Vogtland) bei den Titelkämpfen vertreten, Tom Linke (84 kg/FSV Stralsund) verlor seinen Auftaktkampf gegen Konstantin Schneider (KSV St. Ingbert) aus dem Saarland, hatte aber durch dessen Finaleinzug die Chance über die Hoffnungsrunde noch auf den Kampf um Bronze. Zwei Runden jeweils 0:1 verlor der Hansestädter aber dann äußerst knapp gegen Jan Bialek (ASV Hüttigweiler), ebenfalls aus dem Saarland, am Ende bleibt Platz 23 für ihn. In der laufenden Meisterschaftssaison damit für den Ringerverband M-V Edelmetall Nummer 5, auch schon bei der A-Jugend gab es ja 2-mal Bronze und auch bei der DM der Frauen dasselbe Resultat. 
   
 
  Katrin Henke und Angelina Schmidt mit DM-Bronze bei den Frauen

 

 

Im bayrischen Unterföhring unweit von München fanden die nationalen Titelkämpfe der Frauen und Männer im freien Ringkampfstil statt. Bei den Männern hatte der Ringerverband Mecklenburg-Vorpommern leider keinen Teilnehmer am Start, dafür gingen bei den Frauen gleich drei Starterinnen für die Nordostdeutschen auf die Matte. Konnte der kleine Fachverband in den Vorjahren immer eine Medaille im weiblichen Bereich mit nach Hause bringen, so sollte es auch in diesem Jahr nicht anders sein. Katrin Henke (48 kg/SAV Torgelow) hatte es mit vier Gegnerinnen zu tun und konnte zwei ihrer Duelle für sich entscheiden, was am Ende der Gewinn der Bronzemedaille bedeutete. Mit ihren Siegen gegen Laura Schmitt (Nordbaden) und Jane Schmieder (Sachsen) sicherte sich ihre Bronzemedaille wie schon im Jahr zuvor. Letztes Jahr noch Vizemeisterin bei den Jugendlichen trat nun Angelina Schmidt im Frauenbereich an. In der Vorrunde scheiterte sie noch unglücklich an Kathrin Neumaier (Südbaden), die aber das Finale erreichte und somit Angelina in die Hoffnungsrunde um Platz 3 brachte. Hier konnte sie ihre Klasse richtig zeigen und Franziska Berger (Berlin) vorzeitig auf Schultern bezwingen und damit ein weiteres Edelmetall für den Greifswalder Ringerverein gewinnen. Als dritte Starterin trat Peggy Kenn (55 kg/SAV Torgelow) in Bayern auf die Matte. Auch sie verlor zunächst gegen die Finalistin Michelle Lipfert (Nordrhein-Westfalen) und musste zunächst sich für den Bronzekampf qualifizieren. Das gelang ihr auch mit einem Schultersieg gegen Samantha Blum (Südbaden) eindeutig. Im kleinen Finale um die Bronzemedaille allerdings verlor sie dann gegen Laura Mertens (Nordrhein-Westfalen) und verpasste somit als Vierte die Medaille nur knapp. Kommendes Wochenende werden dann in Plauen die Meisterschaften der Spezialisten im griechisch-römischen Stil ausgetragen, hier werden mit Alexander Grebensikov (Torgelow) sowie Tom und Rolf Linke (Stralsund) auch wieder drei Aktive für Mecklenburg-Vorpommern an den Start gehen.
   
 
  Sebastian Nehls und Andrej Ginc holen DM-Bronze

 

 

Am letzten Wochenende fanden die deutschen Titelkämpfe für die Jugend A, das ist der internationale Kadettenbereich für die Jahrgänge 1996 bis 1998, statt. Für die Freistiler ging es dazu nach Mühlheim (Nordrhein-Westfalen) und für die griechisch-römisch Spezialisten nach Völklingen (Saarland). Hier unweit von Saarbrücken gingen für den Ringerverband Mecklenburg-Vorpommern sieben Athleten an den Start, Rick Brauer (42 kg/Demmin), Gustav Kenn (46 kg/Torgelow), Alexander Ginc (50 kg/Torgelow), Timur Marziev (50 kg/Greifswald), Andrej Ginc (54 kg/Torgelow), Anthony Foth (58 kg/Torgelow) und Ilian Marziev (63 kg/Greifswald) hielten für die Nordostdeutschen die Fahnen hoch. In Mühlheim hingegen gab durch Sebastian Nehls (63 kg/Warnemünde) gerade mal einen Starter aus M-V Sicht. Am Ende aber konnten sich die Nordlichter über jeweils eine Bronzemedaille bei beiden Wettkämpfen freuen.

Gerade die Leistung von Sebastian ist hoch zu würdigen. Da es im Freistilbereich schon einige Zeit her ist, das man mit Edelmetall von Meisterschaften zurückkam. Dabei hätte Sebastian sogar das große Finale um Gold erreichen können. Den entscheidenden Kampf verlor er nur denkbar knapp. In der Vorrunde konnte er fünf Kämpfe klar und sicher gewinnen. Nur gegen den späteren Meister Marius Quinto (Südbaden) reichte es leider nicht ganz zum Erfolg. Im Kampf um Bronze gegen Daniel Decker (Saarland) musste er zwar die erste Runde abgeben, aber gewann dann die nächsten beiden Rundenduelle sicher und holte sich somit Bronze für seinen Heimatverein SV Warnemünde.

Im Saarland, bei den Klassikern hingegen hätten es eventuell auch ein zwei Medaillen mehr sein können, aber das nötige Glück fehlten dann einigen Athleten im entscheidenden Moment. Andrej Ginc gewann in der Vorrunde vier Duelle und musste auch nur gegen den späteren Meister Witali Lazovski (Nordbaden) eine unnötige Niederlage einstecken. Im Kampf um Bronze traf er dann auf den gleichwärtigen Yannick-Emil Kraus (Württemberg), der ihm alles abverlangte. Aber am Ende konnte er mit 2 zu 1 Rundensiegen seinen Medaillengewinn bejubeln. Nach dem Titelgewinn im letzten Jahr in der B-Jugend jetzt für ihn bei der A-Jugend seine zweite Meisterschaftsmedaille in der jungen Laufbahn. Zwillingsbruder Alexander Ginc hatte praktisch auch schon die Hände an einer Medaille. Allerdings ließen zwei blöde Niederlagen gegen harte Konkurrenz dann nur den Kampf um Platz 5 zu. Hier wieder voll konzentriert besiegte er dann Vorjahresvizemeister Maximilian Stadtmüller (Hessen) sicher in zwei Runden und holte sich Platz 5. Der Demminer Rick Brauer stand auch im Kampf um Platz 5 auf der Matte. Für ihn ein akzeptables Resultat, allerdings blieb er gegen Andreas Heidt (Südbaden) diesmal chancenlos und wurde Sechster. Aber auch die anderen Jungs schlugen sich tapfer und verloren ihre Vorrundenduelle oft nur gegen spätere Medaillengewinner. Kann man diese teilweise knappen Niederlagen für sich entscheiden, hat man selber die Chance auf Edelmetall. So aber kommen Anthony Foth auf Platz 8, Ilian Marziev wird 10., Gustav Kenn 12 und Timur Marziev beendet den Wettkampf auf Platz 15.

   
 
  Frühjahrsturnier der Ringer in Lübtheen

 

Der RV Lübtheen war Ausrichter des Frühjahrturniers für den Ringernachwuchs im freien Ringkampf. 142 Teilnehmer aus 14 Vereinen waren der Einladung in die Lindenstadt im Westen unseres Bundeslandes gefolgt. Unserer Region waren durch dem Demminer RV und dem SAV Torgelow vertreten. Die Demminer konnten insgesamt 6 Medaillen erkämpfen, Gold gab es für Dustin Budriks (D/21 kg) und Mike-Tom Klein (D/46 kg), Silber gewannen Dennis Behrendt (C/46 kg), Devin Budriks (D/21 kg) und Chantal Liedtke (D/23 kg) und für Bronze reichte es bei Lennard Wollenburg (B/50 kg). Zahlreiche weitere Platzierungen ergänzten das gute Ergebnis der Demminer Ringer. Nicht ganz so weit nach vorne ging es für die beiden Mädels des SAV Torgelow, sie nahmen nach in gemeinsamen Trainingslager in Lübtheen als Abschluss ebenfalls am Turnier teil. Sophie Tran (D/21 kg) erreichte den  fünften Platz in ihrer Kategorie und Lorenn Glinka (D/34 kg) kam am Ende auf Platz Sieben. Die Mannschaftswertung gewann der SC Roland Hamburg vor dem Gastgeber Lübtheen, der Demminer RV kommt dahinter auf den dritten Platz.
   
 
  Mitteldeutsche Meisterschaften der Männer, M-V mit 3 Medaillen

 

Der RSV Hansa 90 Frankfurt/Oder war Ausrichter für die Mitteldeutschen Meisterschaften der Männer im freien Stil und im griechisch-römischen Ringkampf. In beiden Bereichen konnten jeweils über 40 Starter registriert werden, neben dem Hauptstarterfeld aus Mitteldeutschland (Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg) gab es auch Teilnehmer aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Berlin, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern. Für den kleinen Verband im Nordosten gingen 6 Sportler aus Lübtheen, Schwerin, Rostock, Stralsund und Torgelow an den Start. Die kleine Auswahl konnte am Ende mit einmal Silber und zweimal Bronze zusammen drei Medaillen gewinnen. Nur knapp an Gold vorbei kommt Alex Fuhr (Lübtheen/55 kg/Freistil) auf den Silberrang. Im Finale muss er sich Sven Cammin (Luftfahrt Berlin) 2 zu 0 nach Runden geschlagen geben. Vereinskamerad Max Kriwoschein (Lübtheen/96 kg/Freistil) gewinnt die Bronzemedaille durch einen Sieg im kleinen Finale gegen Rasmik Babadschanjan (TUS Gaarden/Kiel). Die Medaille im griechisch-römischen Ringkampf gibt es durch Junior Alexander Grebensikov (66 kg/Torgelow), zunächst zwei Siege gegen Daniel Schlemmer (Köln-Mühlheim) und Lukas Bast (Frankfurt/Oder) folgte eine unglückliche Niederlage gegen Christoph Bast (Frankfurt/Oder). Im Kampf um Bronze siegte er dann gegen Tim Bitterling (Preußen Berlin) mit 2 zu 0 nach Runden. Im Freistilbereich gab es durch Dennis Langner (Rostock/66 kg) einen vierten Platz. Zwei Siege in der Vorrunde und eine knappe 1 zu 2 Niederlage gegen Brian Bliefner (Halle) reichten zum Kampf um Bronze. Hier allerdings behielt Philipp Herzog (Luckenwalde) mit 2 zu 0 nach Runden die Oberhand und für Denis blieb der unglückliche 4.Platz. Für Platz 10 in der 84 kg-Klasse reichte es leider nur für Friedrich Hüttner (Schwerin). Gleich gegen zwei spätere Medaillengewinner musste er vorzeitig die Segel streichen. Ebenfalls mit Medaillenhoffnungen ging Rolf Linke (96 kg/Stralsund/gr.-röm.) an den Start, nach dem Auftaktsieg folgten zwei Niederlagen in der Vorrunde. Im Kampf um Platz 5 war der Hansestädter dann gegen Maximilian Krause (Aue) siegreich.
   
 
  Fünf Goldmedaillen beim Opel-Cup für den Ausrichter

 

Knappes Mannschaftsergebnis beim 20. Opel-Cup des Ringernachwuchses in Torgelow. Der Greifswalder RV gewinnt das Turnier welches alljährlich vom Opel-Autohaus R. Aßmann unterstützt wird mit 73 Punkten vor dem SAV Torgelow der mit 68 Zählern Platz 2 erreicht. Am Ende trennten den beiden befreundeten Vereine also nur fünf Zähler die den Ausrichter SAV Torgelow fehlten um sein Turnier im Jubiläumsjahr zu gewinnen. Aber leider fehlten wegen Krankheit oder Urlaub dem Ausrichter mindestens zehn Sportler und damit auch die fehlenden Zähler. Trotz Schneefalls hatten es 90 Kämpfer in die Vereinssporthalle nach Torgelow-Spechtberg geschafft, Mannschaften aus Tschechien, Dänemark, Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und natürlich Mecklenburg-Vorpommern gaben den Rahmen für ein gutes Teilnehmerfeld. In der A/B Jugend gab es schon beachtliches Niveau, die 15-17 Jährigen Athleten haben ja in vierzehn Tagen ihre nationalen Titelkämpfe, also hier in Torgelow eine letzte gute Bewährungsprobe. Diese fiel dann aus Torgelower Sicht auch sehr gut aus. Drei Turniersiege in dominierender Manier lassen auch auf Erfolge dann zur DM im Saarland hoffen. Alexander Ginc (54 kg), Andrej Ginc (58 kg) und Anthony Foth (63 kg) konnten ihre Kategorien jeweils eindeutig gewinnen, dazu die Goldmedaille vom kleinsten SAV-Starter Ramon Fittig (22 kg) in der D/E Jugend und durch Hanno Matti Hänsel (46 kg) im selber Altersbereich bedeuteten am Ende fünf mal Gold für die Ueckerstädter. Doch auch die anderen Vereine aus der Region waren erfolgreich, für den Sieger Greifswalder RV ja sowieso aber auch der PSV Neubrandenburg und der Demminer RV reihten sich bei den Medaillengewinnern recht häufig mit ein.
   
 
  Nikita Günther holt Gold in Eisleben, Katrin Henke gewinnt Bronze in Wolfurt

 

Am letzten Wochenende waren die Ringer des SAV Torgelow auf zwei Turnieren unterwegs. Bei den Jungs nahm Nikita Günther (Jugend B-13/14 Jahre) an den Mitteldeutschen Meisterschaften in Eisleben (Sachsen-Anhalt) teil. Der Sechste der letzten deutschen Meisterschaften der Jugend B 2012 in Torgelow zeigte hier eindeutig das er bei der DM 2013 unbedingt in die Medaillenränge will. Im Kampf um die Goldmedaille besiegte er in der 69 kg-Klasse Raphael Kunert vom AC 1897 Werdau (Sachsen) mit 6:0 und 7:0 vorzeitig in zwei Runden durch technische Überlegenheit. Damit konnte Nikita bei diesen Mitteldeutschen den ersten Platz belegen. Einen weiteren Weg hatten hingegen die Frauen absolvieren, Katrin Henke, Peggy Kenn (beide Torgelow) und Angelina Schmidt weilten beim 22. Flatz Open des URC Wolfurt (Österreich). 185 Starterinnen aus 12 Nationen waren der Einladung zum Turnier für Frauen und Juniorinnen gefolgt. Am erfolgreichsten schloss Katrin Henke (55 kg) das Turnier auf Platz 3 ab. Im Achtelfinale besiegte sie Chelsea Murphy (Team Scotland), im Viertelfinale war sie dann der späteren Siegerin Emese Barka (Ungarn) unterlegen erreichte aber damit die Hoffnungsrunde. mit Chance auf Bronze war sie zunächst gegen Dorina Bubori (Ungarn) und sicherte sich dann die Medaille beim Kampf gegen Nina Hemmer (Team Thüringen). In der selben Kategorie ging auch Peggy Kenn an den Start, nach ihrem Sieg bei den Mitteldeutschen Meisterschaften vor einer Woche konnte sie diesmal leider nicht an ihren Erfolg anknüpfen. Gegen die spätere Dritte (den 3.Platz gibt es zweimal) Laura Mertens (Nordrheinwestfalen) schied sie leider zu früh mit einer unglücklichen Schulterniederlage aus. Da Mertens leider nicht ins Finale kam konnte Peggy auch nicht in der Hoffnungsrunde weiter ringen. Letztes Jahr noch Deutsche Vizemeisterin in der weiblichen Jugend startet Angelina Schmidt für ihren Greifswalder Ringerverein inzwischen im Frauenbereich. Ein unglückliches Los verhindert leider eine bessere Platzierung als den 5. Rang. Gegen die spätere Turniersiegerin Kathrin Neumaier (Südbaden) verliert sie mir 1:3 und 2:3 nur knapp nach zwei Runden und in der Hoffnungsrunde um die Chance auf Platz 3 muss sie gegen Fabienne Wittenwiler (Schweiz) mit 0:3 und 0:5 den kürzeren ziehen. Am Ende für die junge Dame aus der Hansestadt am Bodden der 5.Platz.
   
 
  SAV holt drei Goldmedaillen bei den Mitteldeutschen Meisterschaften in Werdau

 

 

 

Der AC Werdau (Sachsen) war Ausrichter für die offenen Mitteldeutschen Meisterschaften der Jugend A und der weiblichen Jugend und Aktiven. 180 Teilnehmer konnte der Zweckverband Mitteldeutschland zum Turnier im Landkreis Zwickau begrüßen. Mit dem Demminer RV, SV Warnemünde, Greifswalder RV und dem SAV Torgelow waren auch Vereine aus dem Ringerverband Mecklenburg-Vorpommern vertreten. Die Ueckerstädter konnten sich mal wieder mit guten Leistungen präsentieren und am Ende vier Medaillen bei diesem Test vor den anstehenden Titelkämpfen gewinnen. Toll vor allem die Gewichtsklassensiege durch Alexander Ginc (50 kg) und Bruder Andrej Ginc (54 kg) bei den A-Jugendlichen sowie durch Peggy Kenn (59 kg) bei den weiblichen Aktiven. Dazu kommt dann noch die Bronzemedaille von Anthony Foth (A/63 kg) der nur in den Vorrunden eine knappe Niederlage hinnehmen musste. Damit zeigt die Formkurve erstmal nach oben, einige Sportler hoffen ja auch wieder auf Medaillen bei den nationalen Titelkämpfen. Knapp am Edelmetall vorbei kommt Erik Rehbein (A/58 kg) auf Platz vier und Anastasia Günther (weibl.Jugend/43 kg) sowie Gustav Kenn (A/50 kg) jeweils auf den fünften Platz. Auch die anderen Vereine der Norddeutschen waren erfolgreich. Sebastian Nehls (A/69 kg) vom SV Warnemünde kann ebenfalls mit Gold, allerdings bei den Freistilern überzeugen. Die Demminer Rick Brauer (A/42 kg) und Steffi Blohm (weibl.Jugend/70 kg) gewinnen Silber und Peggy Liedtke (weibl.Jugend/38 kg) belegt Rang drei. Für den Greifswalder RV gingen Timur Marziev (A/54 kg) und sein Bruder Ilian Marziev (A/69 kg) auf die Matte. Für Timur reichte es diesmal nur zu Platz vier hingegen Ilian bei einer Niederlage in der Vorrunde dann den Kampf um die Bronzemedaille gewinnen konnte. Jessica Knauth (weibl.Jugend/56 kg) hingegen verpasst mit Rang vier die Medaillenränge nur knapp.
   
 
  9 Medaillen bei erster Standortbestimmung in Berlin, Frauen kämpfen in Östringen

 

 

 

 

Der SV Berlin-Buch war Ausrichter für die offenen Berliner Meisterschaften der Jugend A (15-17 Jahre), Jugend B (13/14), Jugend C (11/12), weibliche Jugend (12-17) und weibliche Schüler (6-11). Es kamen zwar mit 163 Teilnehmern aus 17 Vereinen der Landesverbände, Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern ordentliche Starterfelder zusammen, allerdings gab es auch viele gesundheitsbedingte Ausfälle. So musste auch der SAV Torgelow mit einer stark verkleinerten Truppe in die Bundeshauptstadt fahren, von den 22 geplanten Kämpfern meldeten sich in den letzten Tagen vor dem Turnier 10 Sportler mit Krankheit ab. Die restlichen 12 Athleten zeigten aber ordentlichen Kampfsport auf der Matte und sicherten sich den Gewinn von 9 Medaillen für die Ueckerstädter. Für Turniersiege sorgten einmal mehr die Sportschüler aus Frankfurt/Oder, Alexander Ginc (A-Jugend/50 kg), Andrej Ginc (A/54 kg) und Erik Rehbein (A/58 kg) konnten sich als Gewinner ihrer Gewichtsklassen feiern lassen, hingegen Anthony Foth (A/63 kg), Nikita Günther (B/76 kg), Tobias Wenzel (C/54 kg) und Sophie Tran (weibliche Schüler/22 kg) erst im Kampf um Platz 1 den Kürzeren zogen und somit Silber gewannen. Bronzemedaillen gab es in der Endabrechnung für Uwe Sodmann (A/58 kg) und Maximilian Brüssow (C/54 kg) und knapp am Edelmetall vorbei kommen Gordon Rehbein (A/54 kg) und Maurice Fittig (C/38 kg) auf Platz 4 an. Einen 11.Platz erreicht Clemens Pittelkow (C/38 kg) bei seiner ersten Teilnahme an einem größeren Turnier, bei fleißigem Training sollte aber auch für ihn in Zukunft mehr machbar sein. In der A-Jugend gab es nach dem Turnier noch die Berliner Mannschaftsmeisterschaft. Hier waren die Sportler der Greifswalder RV, Demminer RV und SAV Torgelow in der KG Vorpommern integriert, für sie geht es um die Teilnahme an den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften Ende April in Saarbrücken. Leider stellten nur die Berliner Nordlichter ein Team auf die Matte und diese junge Truppe hatte gegen die Vorpommern nicht wirklich eine Chance diesen Mannschaftskampf zu gewinnen. Am Ende konnten die Vorpommern 9 Duelle für sich entscheiden und den zehnten Kampf gab man nur ab da man in der 46 kg-Klasse keinen Kämpfer stellen konnte. Bei den siegreichen Vorpommern waren Rick Brauer (42 kg), Alexander Ginc (50 kg), Andrej Ginc (54 kg), Erik Rehbein (58 kg), Artur Schmidt (63 kg), Ilian Marziev (69 kg), Christoph Jarmer (76 kg), Lucas Severin (85 kg) und Robert Rusch (100 kg) im Einsatz. Einen bedeutend weiteren Weg zu ihrem Wettkampf hatten die Frauen aus dem Norden zu bewältigen, für sie ging es nach Östringen zu den württembergischen Meisterschaften. Im Team von Mecklenburg-Vorpommern erkämpfte sich Angelina Schmidt (Greifswald/65 kg) die Bronzemedaille, Katrin Henke (Torgelow/55 kg) belegt den 5.Platz und Peggy Kenn (Torgelow/59 kg) erreicht am Ende den 6.Platz in ihrer Kategorie. Eine erste gute Standortbestimmung vor den nationalen Titelkämpfen Anfang März in Unterföhring (Bayern).
   
 
 

Ringerbund lädt seine Kadetten zum Sichtungsturnier,

M-V mit 2 mal Silber durch die Brüder Ginc

 

 

 

 

Beim Ringerverband Mecklenburg-Vorpommern beginnt die Saison wie jedes Jahr mit Regionalmeisterschaften. Im Bereich Vorpommern wurde am vergangenen Wochenende das Turnier im griechisch-römischen Stil beim Greifswalder RV ausgetragen. Eine Woche später dann ziehen die Mecklenburger nach langer Pause, dank zunehmender Mitgliederzahlen, beim PSV Rostock im freien Stil nach. Da die Vorpommernmeisterschaften offen ausgetragen wurden konnte man sogar das Team des RSV Hansa 90 Frankfurt/Oder am Bodden begrüßen. Die Jungs und Mädchen von 6 bis 10 Jahren lieferten sich viele spannende Duelle, im Medaillenspiegel der Endabrechnung gab es eine gute Aufteilung unter den 6 teilnehmenden Vereinen. Jeweils drei Gold gab es für den FSV Stralsund und Ausrichter Greifswald die sich am Ende auch Platz 1 und 2 teilten. Frankfurt/Oder und Demmin stellten je 2 Turniersieger und Neubrandenburg sowie Torgelow fuhren mit einem neuen Vorpommernmeister nach Hause. Insgesamt gesehen ein gutes Turnier für den Ringernachwuchs, neben den Mecklenburger Meisterschaften der D/E Jugend in Rostock finden dann auch die offenen Berliner Meisterschaften statt, gerade hier geht es für die Jugend A, B und C und den weiblichen Bereich um erste Standortbestimmungen Richtung Titelkämpfe von Ende Februar bis April.
     
 

Ringerbund lädt seine Kadetten zum Sichtungsturnier,

M-V mit 2 mal Silber durch die Brüder Ginc

 

 

Saisonauftakt bei den Mattenkämpfern, nach dem Sichtungsturnier der Kadetten (15-17 Jahre) im November 2012 für die Freistilspezialisten des Deutschen Ringerbundes, luden nun die Bundestrainer Jannis Zamanduridis und Maik Bullmann ihren Nachwuchs auch für das Sichtungsturnier der Kadetten im griechisch-römischen Stil ein. Der TSV Unterdürrbach organisierte im benachbarten Würzburg ein hochkarätiges Turnier, was am Ende schon die Wertigkeit einer Meisterschaft aufwies. 75 Teilnehmer aus den Landesverbänden und vom DRB geladen stellten sich zu einem ersten Vergleich, um dann schon erste Hinweise für die internationalen Aufgaben in diesem Altersbereich zu planen. Der Ringerverband Mecklenburg-Vorpommern war zum diesem Turnier mit drei Sportlern vertreten, Ilian Marziev vom Greifswalder RV sowie Alexander Ginc und Andrej Ginc vom SAV Torgelow hielten hier die Fahnen der Norddeutschen in die Höhe. Alle drei Athleten waren ja selber schon Medaillengewinner im B-Jugendbereich oder sogar Deutscher Meister wie Andrej Ginc in diesem Bereich. Natürlich gingen auch von den anderen Landesverbänden Medaillengewinner auf nationaler Ebene aber auch schon Medaillengewinner auf internationalen Meisterschaften mussten sich der Konkurrenz stellen. Der Boddenstädter Ilian Marziev ging diesmal eine Kategorie höher in der 69 kg an den Start, hier hatte er es mit Ruhulla Gürler (Saarland) und Guido Gretschel (Bayern) zu tun. In den Duellen merkte man dass er für diese Kategorie noch zu leicht ist, er konnte zwar die eine und andere Wertung erkämpfen, doch musste er am Ende klare Niederlagen hinnehmen. Gürler wurde am Ende Dritter und Gretschel Achter für Ilian reicht es nach trotzdem guten Einsatz dann diesmal nur für Platz 14. Einen tollen Wettkampftag hingegen erwischten die Brüder Alexander und Andrej Ginc, Alexander hatte es im 50 kg-Limit serienweise mit Medaillengewinnern zu tun. Selber Dritter der B-Jugend 2012 besiegte er zunächst Vizemeister der A-Jugend Sören Stein (Nordbaden) und Meister Dario Keimig (DRB-Starter) und unterlag erst dann im Finale den A-Jugend Vizemeister Maximilian Stadtmüller (DRB-Starter) knapp mit 1 zu 2 nach Runden. Mit etwas mehr Glück und Übersicht wäre da sogar die ganz große Sensation drinne gewesen. Ein ähnliche Resultat dann auch mit Rang Zwei gab es für den Bruder Andrej Ginc eine Kategorie höher, also in der 54 kg-Klasse. Von den Trainern bestens vorbereitet und eingestellt besiegt er Jonas Radatz (Berlin) auf Schultern und gewann gegen Lukas Buck (Württemberg) mit einem tollen Überwurf in Runde 2 nachdem er schon die erste Runde knapp für sich entscheiden konnte. Im eigentlichen Entscheidungskampf um die Goldmedaille musste Andrej diesmal noch dem dritten der A-Jugend Andrej Kurockin (DRB-Starter) nach hartem Kampf mit 0 zu 2 nach Runden den Vorrang lassen. Somit für den Torgelower auch Platz 2 in der 54 kg-Klasse. Beide Brüder konnten sich in Würzburg bestens präsentieren, als jüngster Jahrgang der Kadetten (A-Jugend) konnten sie hier so einige „alte Hasen“ besiegen.